Beste KurzDokus

vorgestellt am 26.5.2016 bei DokKa 3

Jenseits tagesaktueller Berichterstattung spielen dokumentarische Kurzformen mit besonderen Herangehensweisen im Radio wie im Internet eine wichtige Rolle. Der Wettbewerb richtete sich insbesondere an die freie Szene und wollte erkunden wie es möglich ist, in fünf Minuten die Welt zu erklären. Die Titel der eingereichten Arbeiten sollten daher mit Warum…  beginnen. Eine vierköpfige Jury wählte aus den Einreichungen die 10 interessantesten aus, die während des Dokumentarfestivals DokKa öffentlich aufgeführt werden und prämierte drei Arbeiten, die in SWR2 gesendet werden.  Als beste KurzDoku wählte die Jury:  “Warum ist die Banane krumm?”, von Chris Brandl, das die Fragen aller Warum-Fragen in einem verschachtelten Monolog behandelt. An zweite Stelle kam die O-Ton-Collage des freien Journalisten und Autors Dirk Auer zum Thema Abschiebung „Warum passiert, was nicht passieren sollte?“ Den dritten Preis erhält der Karlsruher Medienkünstler Christian Claus für seine Selbstreflexion „Warum diese Kurzdoku?“ Im Anschluß an die Präsentation wird es eine Diskussion mit dem ersten Preisträger geben. --          Jury: Carmen beckenbach, Karin Hutzler, Walter Filz, Nils Menrad --       Präsentation: Donnerstag, 26.5.2016, 11.00 Uhr in der Kinemathek Karlsruhe im Rahmen des DokKa-Festivals  --                Sendungen in SWR2Mehrspur.Radio reflektiert:  12.6., 10.7., 14.8. jeweils 19.30 Uhr  -     SWR2 Tandem, 20.6.2016, 19.20 Uhr